palaefendi

Koffeingehalt von Kaffesorten

Koffeingehalt von Kaffesorten

Kaffee ist ein Getränk, das Sie als Genießer mit geschärften Sinnen wahrnehmen. Verheißungsvoller Duft und aromatischer Geschmack sind verführerische Lockstoffe. Für die willkommene, stimulierende Wirkung sorgt ein besonderer Wirkstoff der Kaffeebohne: das Koffein. Kaffee-Zubereitung hat Kult-Status. Traditioneller Filter-Kaffee, Café Crema, italienischer Espresso und der als türkischer Kaffee bekannte Mokka sind gehaltvolle Klassiker - mit unterschiedlichem Koffeininhalt.

Kaffeebohnen: Arabica, Mokka & Robusta

Kaffee steht unangefochten an der Spitze der koffeinhaltigen Getränke. Die Deutschen - und vermutlich auch Sie - schätzen die Nerven und Kreislauf stimulierende Wirkung der Kaffeebohne. Ihr Wirkstoff Koffein steigert die Konzentrationsfähigkeit und gilt als verlässlicher Wachmacher.

Der Koffeininhalt in den Bohnen der Kaffeebaumarten Arabica, der Arabica-Variante "Mokka" sowie Robusta unterscheidet sich deutlich. Zu den klassischen Anbaugebieten zählen arabische Regionen, Mittel- und Südamerika sowie Australien. Die einzelnen Sorten unterscheiden sich nicht zuletzt in ihren Koffeinwerten. Sortenreiner Kaffee des Typs Arabica weist einen Koffeingehalt in einer Bandbreite von 0,8 bis 1,4 Prozent auf. Die Bohnen der Robusta Kaffeebäume tragen 1,7 bis 4,0 Prozent des anregenden Wirkstoffs in sich.

Koffeininhalt im Kaffegetränk

Die Kaffeebohne als Rohstoff bringt die bereits genannten, unterschiedlichen Koffeinwerte mit. Wie viel davon letztendlich in Ihrer Kaffeetasse ankommt, hängt stark von den folgenden Faktoren ab:
Art und Temperatur der Bohnen-Röstung
Feinstufe des gemahlenen Kaffees
Zieh-Dauer und Wassertemperatur.

In unseren Breiten ist der gefilterte Bohnenkaffee ein stehender Begriff. Das Kaffeemehl wird in eine Filtertüte eingebracht und mit heißem Wasser übergossen. Gewöhnlicher Filterkaffee hat etwa 15 bis 25 mg Koffein pro 25 ml - jedoch wird dieser auch in größeren Tassen serviert, wodurch der Gesamtkonsum an Koffein höher ausfallen kann.

Berühmte "Wachmacher": Espresso und türkischer Kaffee

Zwei Klassiker sind der ursprünglich aus Mailand stammende Espresso, mit und ohne Crema und die verführerischen MokkaKaffees aus dem Orient. Diese beiden kleinen Kaffeespezialitäten unterscheiden sich im Wesentlichen in der Kaffeebohne, ihrer Zubereitung und Herkunft.

Koffeingehalt Espresso

Zu den stärksten Kaffees, dies bedeutet, jenen mit dem höchsten Koffeinanteil, zählt Espresso und türkischer Kaffe. Der Koffeininhalt einer kleinen Espressotasse (25 ml) beträgt 25-30 mg. Das Volumen der häufiger anzutreffenden Tassengrösse liegt bei 40-50 ml. In diesem Falle liegt der Koffeinanteil bei 50-60 mg. Dies gilt auch für die "Crema" Schaum Variante.

Koffeininhalt von Mokka

Türkischer Kaffee, den Sie hierzulande auch unter der Bezeichnung Mokka kennen, ist Synonym für kräftigen Kaffee. Authentisch ist die Zubereitung mit äthiopischem Kaffee aus sonnengetrockneten, kleinen und runden Perlbohnen. Berühmt ist der mit Zucker gereichte Mokka Kaffee für sein blumiges Aroma.

Türkischer Kaffee ist die vielleicht stärkste Kaffeespezialität am Markt. Pro 50 ml Tasse beträgt der Koffeininhalt des Mokkazirka 130 mg. Das liegt insbesondere an der Zubereitungsart, da hierbei Wasser und Kaffeesatz zusammen aufgekocht werden. Im Mengen-Vergleich mit dem Espresso, also 25 ml, liegt der Koffeininhalt des Mokka demnach bei etwa 65 mg.

Schlussbetrachtung

Der Vergleich zeigt, dass es sich beim konventionellen Filterkaffee um die mildeste Variante unter den Kaffeespezialitäten handelt. Espresso und Mokka sind die beiden Kaffee-Heißgetränke mit einem hohen Koffeininhalt. Türkischer Kaffee führt die Liste an. Der Koffeininhalt von Mokka ist doppelt so hoch wie jener des Espresso.
Teilen: